Zander angeln auf Drop Shot Teil II


Zander angeln auf Drop Shot Teil II

Aufbau der Drop Shot Montage

Die Drop Shot Montage besteht aus einem ungefähr zwei Meter langem Stück
Fluorocarbonschnur, einem Blei, einem Einzelhaken (Meist Drop Shot Haken) und einem Gummiköder.


Die Fluorocarbonschnur hat den Vorteil, dass sie fast den selben Brechungsfaktor wie
Wasser hat und daher für den Fisch fast unsichtbar ist.

Besonders beim Angeln auf Zander  ist dies sehr wichtig, da der Zander ein extrem vorsichtiger Räuber ist. Der Drop Shot Haken wird mit einem Palomarknoten ungefähr in die Mitte des Stückes Fluorocarbonschnur geknotet.

An das andere Ende wird ein Wirbel geknotet, der die Verbindung zur Hauptschnur herstellt. An das zweite Schnurende wird das Drop Shot Blei angebracht.

Dieses dient dazu den Köder in Grundnähe zu halten. Die Drop Shot Montage
ist also im ersten Moment etwas seltsam aufgebaut. Der Haken mit dem Köder befindet
sich nicht am Ende, sondern wie man es von Paternostersystemen kennt in der Mitte der Montage.

Drop Shot Köder

Drop Shot Köder gibt es inzwischen mehr als man sich vorstellen kann. Seien es nun
dichbäuchige Fischimmitate oder lange dünne wurmähnliche Köder.

Da sollte man einfach etwas experimentieren und seinen persönlichen Lieblingsköder finden. Beim Zanderangeln ist eine Ködergröße von 6 bis 10 Zentimeter zu empfehlen.
Eine Köderkategorie sollte man jedoch unbedingt erwähnen.

Das sind die Gummiköder mit offenem Bauch. Bei diesen Drop Shot Ködern ist der Bauch gespalten. Bei diesen Ködern muss man einen Drop Shot Haken verwenden, die komplett innerhalb des Drop Shot Köders montiert wird.

Dadurch kann man diesen Köder durch Hindernisreiche Gewässer führen ohne ständig Hänger zu haben. Beim Biss eines Fisches wird das sehr weiche Gummi beiseite geschoben und der Haken tritt hervor. Der Fisch wird sicher gehakt.

  

Raubfisch Experte Jörg Strehlow im Interview:

Hier findest du das Jörg Strehlow Interview!

Der Biss beim Drop Shot Angeln

Beim Spinnfischen erfolgt der Biss in der Regel in der Absinkphase. Beim Drop Shot
Angeln kann man die Köderführung nicht in eine Absinkphase und eine
Beschleunigungsphase unterteilen, da die Bewegung eher gleichmäßig erfolgt.

Ein Biss kann also jederzeit erfolgen. Wir müssen immer damit rechnen, dass in jeder Sekunde ein Biss erfolgen kann. Daher ist Konzentration beim Drop Shot Angeln sehr wichtig. Aus dem Spinnfischen wissen wir, dass wir bei einem Biss sofort, ja schon fast reflexhaft den Anschlag setzen müssen.

Beim Angeln mit der Drop Shot Montage gehen wir jedoch anders vor. Habe wir einen leichten „Ditsch“ in der Rute gespürt so senken wir die Rutenspitze etwas und geben den Fisch auf diese Weise etwas Schnur. Dann warten wir 1-2 Sekunden ab und setzen erst dann den Anschlag.

In dieser Zeit hat der Fisch die Möglichkeit den Köder einzusaugen. Durch diesen verzögerten Anschlag sitzt der Haken meist sehr sicher.

Das wird dich interessieren: Das große Uli Beyer Interview:
Hier geht´s zum Uli Beyer Interview!

Raubfisch Experte Jörg Strehlow im Interview:

 

Hier findest du das Jörg Strehlow Interview!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zander angeln abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s